WeihnachtWeihnachten bedeutet, Gott klopft an 

„Wer klopfet an?“ beginnt ein alpenländisches Volkslied der Vorweihnachtszeit. Theologie in einer Volksweise, denn tatsächlich klopft zu Weihnachten Gott an, an mein Herz. Wage ich mich zu öffnen? Lasse ich zu, dass Er hereinkommt und mein Leben übernimmt? Wir Christen dürfen an einen Gott glauben, der unser Herz berührt, ja mit uns spricht. In Jesus Christus erscheint Gottes Wort als Mensch, verkündet die frohe Botschaft. Mit Gottes Wort sind alle gesegnet, so dürfen und sollen auch wir mit unserer Rede unsere Nächsten segnen. Im Lukasevangelium erzählt der Autor die berührende Geschichte vom Kind, das in ärmlichsten Verhältnissen geboren wird. Eine Heerschar von Engeln bezeugt die Bedeutung des Geschehens. Unser Gott lässt sich auf die Menschen ein, das Kind ist der Beweis Seiner Liebe, Er will uns retten, jeden von uns mit einer unparteiischen, göttlichen Liebe. Wer diesen Glauben in sich trägt, weiß sich in Gott verwurzelt und geliebt. Mit dem Gruß „Frohe Weihnachten“ wünschen wir dem Gegenüber einen solchen Glauben an den Sohn Gottes in der Krippe.