Pfarrer Jozef verbrachte ein paar Tage bei seiner Familie in der Slowakei. Dankenswerterweise hatte Mag. Slavomir Dlugos die Vertretung übernommen und feierte mit seiner ehemaligen Pfarre das Fest Mariä Lichtmess am 2. Februar 2011.

Als Jesus von seinen Eltern in den Tempel gebracht wird, erkennen Simeon und Hannah im Kind sofort "... das Licht, das die Heiden erleuchten wird...". Sind wir aufmerksam genug, Jesus in unserem Leben zu erkennen, wenn Er sich uns zeigen will? Diese Frage legte P. Slavomir den Gläubigen ans Herz.

Vor dem traditionellen Blasiussegen wies er darauf hin, dass die Kirche nicht Magie treibt, wenn sie diesen besonderen Segen spendet. Vielmehr lädt sie alle ein, sich gegenseitig Gutes (das nur von Gott kommen kann) zu wünschen, gut von einander zu sprechen und damit segensreich zu wirken. Erst dadurch werden Menschen auch selber fähig, Gottes Segen aufzunehmen.