Nachprimiz22HenryGruppeNachprimiz von Henry Uchechukwu Igbokwe

Zu einem besonders freudigen Anlass traf sich die Pfarrgemeinde Kaumberg am Sonntag, 3. Juli 2022. Ein befreundeter Neupriester unseres Pfarrers Slavomir Dlugoš, Mag. theol. Henry Uchechukwu Igbokwe, feierte die Sonntagsmesse als Nachprimiz zu seiner Weihe, die unser Diözesanbischof Alois Schwarz am 29.06.2022 im Dom zu St. Pölten vorgenommen hatte.

Pfarrer Slavomir ließ in seiner Primizpredigt einige Aspekte der Berufungsgeschichte des jungen Afrikaners aufleuchten. Henry Uchechukwu Igbokwe wurde am 13.6.1991 in Nigeria geboren. Aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen, war er eingebettet in eine tiefgläubige Familie und spürte bald die Berufung zum Priester. Gottes Fügung ermöglichte es Henry, in Wien Theologie zu studieren. Er hat in der Pfarre St. Veit an der Gölsen als Pastoralpraktikant Erfahrungen zum Pfarrleben in Österreich sammeln können, weshalb er seine allererste „eigene“ Messe, die sogenannte Primiz, am 02.07.2022 in dieser Pfarre feierte. Henry Uchechukwu Igbokwe wird künftig als Kaplan in den Pfarren St. Peter in Au, Weistrach, Ertl und Kürnberg im Einsatz sein. Seine Mutter durfte die Priesterweihe ihres Sohnes erleben und feierte mit sichtlichem Stolz bei uns in Kaumberg seine zweite heilige Messe mit, die mit dem Primizsegen abschloss. Einige Musiker verbreiteten mit Trommel, Gitarre und Gesang afrikanische Lebensfreude, besonders berührte der Lobpreis zur Wandlung.

Nachprimiz22MusikBegeisterung und Dankbarkeit ob Gottes Gnade drückt auch der Primizspruch des Neupriesters aus: „Der Allmächtige hat Großes an mir getan, und heilig ist sein Name.“ (Lk 1,49)

 

 

Fotos und Text: Elli Pfeiffer-Lintner